Sie sind hier: Angebote / Erste Hilfe und Rettung / Rettungshundearbeit / Rettungshundestaffel Eisenach

Ansprechpartner

Olf Steinig

Olf Steinig
Staffelleiter

RHST@
KV-Eisenach.DRK.de

Tel.: 0172 2725241

Bilder

Zahlreiche Bilder von unseren vielfältigen Aktivitäten finden Sie hier: Bildergalerie

Rettungshundestaffel Eisenach

Herzlich willkommen bei der Rettungshundestaffel des DRK Kreisverbandes Eisenach. Rettungshundestaffeln sind auch in der heutigen Zeit bei der Ortung Vermisster weiterhin jeder Technik überlegen. Rettungshunde werden bei der Suche von Vermissten oder Verunglückten in Flächengeländen, z.B. im Wald oder auch in den Trümmern eingestürzter Häuser eingesetzt, im Bereich der Alpen auch als Lawinensuchhunde. Die Ausbildung bis zum geprüften Rettungshunde-Team ist sehr langwierig und aufwendig.

Die Rettungshundeführer des DRK arbeiten rein ehrenamtlich. Ein Rettungshundeteam... was ist das? Das sagt eigentlich schon der Name! Nicht nur der Hund muss eine ganze Menge lernen, sondern noch viel mehr "sein" Mensch.

Der Mensch muss lernen:

  • sich mit seinem Hund zu verständigen, d.h. zu lernen, die Signale die der Hund aussendet richtig zu verstehen, will er Leistungen mit seinem Hund erbringen
  • er muss Fachkenntnisse erwerben über Kynologie (die Lehre vom Hund), Sanitätsausbildung, Funk, den Umgang Karte und Kompass, sich im unbekannten Gelände zu orientieren, Entfernungen einzuschätzen, und, und, und...

10 Bitten eines Hundes an den Menschen

1. Mein Leben dauert nur 10 - 15 Jahre. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.

2. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

3. Pflanze Vertrauen in mich ein, ich lebe davon.

4. Zürne mir nie lange und sperr mich nicht zur Strafe ein. Du hast Deine Arbeit, Deine Vergnügungen, Deine Freunde - ich habe nur Dich.

5. Sprich mit mir! Wenn ich auch Deine Worte nicht ganz verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.

6. Wisse, wie immer an mir gehandelt wird, ich vergesse es nie!

7. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchel Deiner Hand zerquetschen können, dass ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.

8. Ehe Du mich bei der Arbeit unwillig schiltst, träge oder faul zu sein, bedenke, vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zulange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.

9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde. Auch Du wirst einmal alt sein.

10. Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sage nie: "Ich kann so etwas nicht sehen", oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen".

Alles ist leichter für mich - mit Dir!

(Aus: "Hunde" der große GU Ratgeber von Ulrich Klever)

Wir über uns

Die Rettungshundestaffel des DRK Eisenach wurde im Februar 1997 gegründet. Vertreten sind sowohl reinrassige, als auch Mischlingshunde.

zum Seitenanfang

Das sind wir

Olf (Staffelleiter) mit Josy

  • Eignungstest
  • Prüfung Flächensuche am 21.10.2012

Jens mit Emy

  • Eignungstest
  • Prüfung Flächensuche am 28.03.2015

Caty mit Nemo

  • Eignungstest
  • Prüfung Flächensuche am 28.03.2015

Caty mit Lenz

  • Eignungstest
  • Prüfung Flächensuche am 28.03.2015

Anja mit Lara

Eignungstest

 

Unsere Helfer

Michael Lüder

 

 

Nancy Retsch

 

 

Ausbildung

Wir trainieren Donnerstag ab 18.00 Uhr auf dem Übungsplatz in Pferdsdorf, im Gelände oder in uns zur Verfügung stehenden Häusern und am Wochenende treffen wir uns in verschiedenen Geländen, meistens in Eisenach, Mühlhausen, Schmalkalden oder Umgebung.

Aber nicht nur während der Trainingszeiten üben wir mit unserem Hund, sondern auch auf unseren "Gassirunden"

Dabei üben wir beispielsweise:

  • im Bereich der Unterordnung

  • das Voraus

  • kleine Suchspiele

  • das Schicken auf z.B. Bänke oder Baumstämme

  • das Balancieren über Baumstämme, springen über kleine Zäune, begehen von Gitterrosten und Treppen

  • und sonst alles, was uns irgendwie einfällt

Das Spiel ist die Grundlage der Rettungshundearbeit

Die gesamte Rettungshundearbeit (Konzentration, Laufschema, Sucharbeit, Anzeige, Bewältigung von Hindernissen, Durchstehen von Unannehmlichkeiten, ...) wird in spielerischer Art trainiert und positiv bestätigt. Diese  Bestätigung kann mit Bewegung, Stimme, Leckerlies und Spielzeug gestaltet werden.

Je toller das Spiel für den Hund ist, desto mehr wird er dafür leisten. Also gilt es, für jeden Hund das herauszufinden, was ihn am meisten begeistern kann. Oft sind das Kombinationen von mehreren Dingen und/oder Verhaltensweisen.

Des weiteren gehört zur Rettungshundeausbildung der Gehorsam/ die Unterordnung und die Geräteausbildung.

zum Seitenanfang

Nachwuchs ist immer willkommen

Interessenten für die Rettungshundearbeit können sich jederzeit mit der Staffelleitung (siehe Kontakt) in Verbindung setzen.

Sie haben dann Gelegenheit sich ein Training einfach mal anzuschauen oder an einem Schnuppertraining mit Ihrem Hund teilzunehmen. Bitte beachten sie, dass sie während der Teilnahme am Schnuppertraining nicht durch das DRK versichert sind.

Sind sie interessiert? Dann sollten sie noch wissen:

Es können nur Mitglieder aufgenommen werden, die physisch und psychisch belastbar sind und nicht unter schwerwiegenden gesundheitlichen Einschränkungen leiden.

Ihr Hund sollte derzeitig ein Alter von 2 Jahren nicht überschritten haben, gesund sein und einen Grundgehorsam besitzen. Hunde mit schweren chronischen Erkrankungen des Gelenkapparates, wie z.B. Hüftdysplasie oder Gelenkentzündungen, sind nicht für die Rettungshundearbeit geeignet. Zu große Hunde, wie beispielsweise Dogge, Bernhardiner oder Molosser eignen sich nicht für die Rettungshundearbeit, weil sie den körperlichen Anforderungen dieser Arbeit auf Grund ihrer Größe nicht gewachsen sind. Auch zu kleine Hunde sind eher ungeeignet.

Ihr Hund sollte ein "aufgewecktes Kerlchen" sein. Spielfreude und/oder starkes Interesse an Leckerchen für "gute Taten" sollten ihn auszeichnen. Er sollte ein sicheres Wesen haben und ausreichend innerartlich sozialisiert sein. Keinesfalls darf ihr Hund Aggressionen gegenüber einem Menschen zeigen.

Vor dem ersten Schnuppertraining ist es wichtig, dass sie nachweisen können, dass ihr Hund mit den erforderllichen Impfungen auf dem neuesten "Stand" und haftpflichtversichert ist.

Finden sie nach dem Schnuppertraining Gefallen an unserer Arbeit, erhalten sie die Möglichkeit während einer Probezeit von sechs Monaten herauszufinden, ob sie und ihr Hund sich für die Rettungshundearbeit eignen.

Sie sollten während dieser Zeit für sich entscheiden, ob Sie den hohen zeitlichen Aufwand Ihren Hund und sich selbst auszubilden und die regelmäßige Teilnahme am Training leisten können.

Nach der Probezeit entscheiden dann der Staffelleiter/Ausbildungsleiter und sie selbst, ob eine weitere Ausbildung für Sie als Rettungshundeteam in Frage kommt.

Wir werden während der Probezeit mit ihnen und ihrem Hund einen Eignungstest durchführen, indem ihnen die Tauglichkeit als Hundeteam zur weiteren Ausbildung bescheinigt wird.

Nach der Entscheidungsfindung beginnt dann schon ihre und die Ausbildung ihres Hundes.

Während der Hund "nur" Gehorsam (ähnlich Begleithundeprüfung); Gerätearbeit und "Suchen" lernen muss, stehen für den Hundeführer eine Reihe von Ausbildungen auf dem Programm:

  1. EH - Lehrgang - 2 x 8 Stunden
  2. SAN-C Lehrgang - 6 Modulea a 2 x 8 Stunden
  3. BOS-Funk
  4. Ausbildung in Kynologie (Lehre vom Hund)
  5. Ausbildung in der Handhabung von Karte, Kompass und GPS

    und weiterführend:

  6. Einsatztaktik
  7. diverse weitere Fortbildungen, wie DRK-Einführungslehrgang, Helferseminare, Seminare zum Thema Stressbewältigung u.ä.

Natürlich finden diese Ausbildungen in Abständen statt. Alles auf einmal geht ja auch nicht.

Wir arbeiten und trainieren eng mit anderen Rettungshundestaffeln Thüringens zusammen, so dass es regelmäßig vorkommen wird, dass sich das Training oder Seminare über ein ganzes Wochenende, zumindest aber über den ganzen Samstag oder Sonntag erstrecken.

Genauso dienen wir dem DRK und verpflichten uns an Absicherungen verschiedenster Art (z.B. Sommergewinn, Wartburgkonzerte, Weihnachtsmarkt auf der Wartburg u.a.) teilzunehmen.

Haben Sie immer noch Interesse?

Na dann... rufen Sie an!!!

zum Seitenanfang

Zum Gedenken

unserer verstorbene Rettungshunde

Sandy  † 2009

Lexa  † 2010

Moritz  † 2010

Nielson  † 2013

Louis  † 2015

zum Seitenanfang